Was können Assessmentinstrumente leisten?

Vortrag am Freitag, 21.06.2019, 14:30 Uhr

Assessmentinstrumente erfüllen allgemein die Aufgabe, Informationen strukturiert zu erfassen. Sie können somit Grundlagen liefern, auf denen eine Interventionsplanung stattfindet.

Assessmentinstrumente haben immer eine inhaltliche Fundierung, bestenfalls Theorie basiert, sie enthalten meist ein Strukturmodell, in dem spezifiziert wird, wie Kriterien auf einander zu beziehen sind und sie wenden in der Regel ein Messmodell an, wenn Sie Merkmalsprofile inhaltlich qualitativ strukturieren oder Merkmale quantifizieren.

Assessmentinstrumente haben immer normativ-wertbezogene und empirisch prüfbare Anteile. Bestenfalls sind sie eingebettet in ständige Verbesserungsprozesse, in denen ihre Güte geprüft und Verbesserungen auf der Basis dieser Prüfungen angestoßen werden können. Werden die Ergebnisse von Assessments zur nachvollziehbaren Ressourcenverteilung eingesetzt, kann überprüft werden, inwieweit sie dies gewährleisten.

Standardisierte Assessments mit vorgegeben Kriterien stoßen bei konstruierten Merkmalen, die durch Instabilität, Situationsabhängigkeit und Interaktionen geprägt sind, schnell an Grenzen in ihrer Aussagekraft. Dies gilt für allen Hilfebedarf im Bereich Sozialer Arbeit und Pflege. Hier stellt sich die Frage, ob nicht zusätzlich zu standardisierten Assessments mit vorgegeben Kriterien auch die immer wieder neue Konstruktion von Hilfe- oder Pflegebedarfen aus Bedürfnissen in ihrer Komplexität qualitativ standardisiert dargestellt werden muss, wenn wir über Voraussetzungen für Qualität beziehungsintensiver Dienstleistungen diskutieren wollen? Hierfür bedarf es einer angemessenen Beteiligung von Wissenschaft und Praxis und passender Methoden. Beispiele hierfür werden im Vortrag erläutert.

Albert Brühl, Prof. Dr.

Albert Brühl hat Psychologie studiert, 2003 mit den Fallgruppen der Sozialarbeit (FdS) promoviert und ist sein 2008 Professor für Statistik und standardisierte Verfahren an der pflegewissenschaftlichen Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar.

Schreiben Sie einen Kommentar