Literatur

Aufgeführt werden nur deutschsprachige Werke, keine Buchbeiträge und Zeitschriftenartikel.

Grundlagenliteratur

  • Brinkmann, V. (Hrsg.) (2010): Case Management. Organisationsentwicklung und Change Management in Gesundheits- und Sozialunternehmen. 2. Aufl., Wiesbaden: Gabler.
  • Deutsche Gesellschaft für Care und Case Management e.V. (Hrsg.) (2009): Rahmenempfehlungen zum Handlungskonzept Case Management. Heidelberg: Economica.
  • Ewers, M./Schaeffer, D. (Hrsg.) (2005): Case Management in Theorie und Praxis. 2. Aufl., Bern: Huber.
  • Löcherbach, P./Klug, W./Remmel-Faßbender, R./Wendt, W.R. (Hrsg.) (2009): Case Management – Fall- und Systemsteuerung in Theorie und Praxis. München: Reinhardt, 4. erw. Aufl.
  • Monzer, Michael (2013): Case-Management. Grundlagen. Heidelberg: medhochzwei.
  • Neuffer, M. (2009): Case Management. Soziale Arbeit mit Einzelnen und Familien. 4. Aufl. Weinheim: Juventa.
  • Riet, N. van/Wouters, H. (2002): Case Management: ein Lehr- und Arbeitsbuch über die Organisation und Koordination von Leistungen im Sozial- und Gesundheitswesen. Luzern: Interact.
  • Wendt, W.R. (Hrsg.) (1995): Unterstützung fallweise: Case Management in der Sozialarbeit. 2. Aufl., Freiburg i. Br.: Lambertus.
  • Wendt, W.R. (2010): Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen. Eine Einführung. 5. Aufl., Freiburg i.Br.: Lambertus.
  • Wendt, W.R./Löcherbach, P. (2009): Standards und Fachlichkeit im Case Management. Heidelberg: Economica.
  • Wendt, W.R./Löcherbach, P. (2011): Case Management in der Entwicklung. Stand und Perspektiven in der Praxis. 2. Aufl., Heidelberg: Medhochzwei.

Literatur zu einzelnen Aspekten und Anwendungen

  • Arnold, J./Hermsen, Th./Löcherbach, P. (2011): Erfolgreiche Hilfeplanung im Jugendamt. Softwarebasiertes Case Management auf dem Prüfstand. St.Ottilien: EOS.
  • Bostelaar, R./Pape, R. et al. (Hrsg.) (2008): Case Management im Krankenhaus – Das Kölner Modell in Theorie und Praxis. Hannover: Schlütersche.
  • Brader, D./Faßmann, H./Wübbeke, Ch. (2003): Case-Management zur Erhaltung von Arbeits- und Ausbildungsverhältnissen behinderter Menschen (CMB) – Zweiter Sachstandsbericht einer Modellinitiative der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation. Forschungsbericht, Nürnberg: Institut für empirische Soziologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
  • Burdukowski, E. (2010): Was ist Case Management? Case Management mit förderbedürftigen Kindern und Jugendlichen in den USA. Saarbrücken: Vdm.
  • Ehlers, C./Kollak,I. (2011): Care und Case Management in der Pflege. Berlin: Cornelsen.
  • Engel, H. & Engels, D. (2002): Entwicklung eines Instrumentariums zur integrierten Hilfeplanung (IHP) für Menschen mit Behinderungen und für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten sowie zur Bildung von Gruppen mit vergleichbarem Hilfebedarf und zur Kalkulation von Maßnahmepauschalen. Abschlussbericht. Köln: Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik e.V. (ISG).
  • Faß, R. (2009): Helfen mit System. Systemsteuerung im Case Management. Marburg: Tectum.
  • Finkeldey, L./Thiesen, A. (Hrsg.) (2010): Case Management in der Jugendberufshilfe. Materialien für Theorie, Praxis und Studium der Sozialen Arbeit. Hildesheim: Olms.
  • Göckler, R.; Fachgruppe CM in der Arbeitsmarktintegration – AG Süd-West (2014): Case Management in der Beschäftigungsförderung. Eine explorative Annäherung an Standards und Erfolgskriterien (Orientierungsstudie). Stuttgart, Mannheim (Download: PDF)
  • Göckler, R. (2012): Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement. Betreuung und Vermittlung in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II). Case Management in der Praxis. 4. Aufl. Regensburg: Walhalla.
  • Kellersmann, Astrid (2017): Case Management als Konzept in der Umsetzung von Entlassungsmanagement im Krankenhaus. Bachelorarbeit. Frankfurt University of Applied Sciences, Frankfurt am Main. Online verfügbar unter https://fhffm.bsz-bw.de/frontdoor/index/index/docId/5741
  • Kleve, H./Haye, B./Hampe-Grosser, A./Müller, M. (2011): Systemisches Case Management. Falleinschätzung und Hilfeplanung in der Sozialen Arbeit mit Einzelnen und Familien. 3. Aufl., Heidelberg: Carl-Auer.
  • Klug, W. (2003): Mit Konzept planen – effektiv helfen. Ökosoziales Case Management in der Gefährdetenhilfe. Freiburg i. Br.: Lambertus.
  • Krikula, W. (2010): Case Management und Haftentlassenenhilfe. Kann Case Management in die Haftentlassenenhilfe in Wien implementiert werden? Eine Modellstudie. Saarbrücken: Vdm.
  • Kruckenberg, P. u. a. (1998): Von institutions- zu personenzentrierten Hilfen in der psychiatrischen Versorgung. Band 1. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Band 116. Baden-Baden: Nomos.
  • Kruckenberg, P. (2000): Der Mensch im Mittelpunkt. Von einem institutions- zu einem personenzentrierten Hilfesystem. Sozialpsychiatrische Informationen, 30, 3, 17-21.
  • Löcherbach, P./Mennemann, H./Hermsen, T.(2009): Case Management in der Jugendhilfe. München: Reinhardt.
  • MASFG – Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit in Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2004): Handbuch zur Individuellen Hilfeplanung in Rheinland-Pfalz. Mainz: MASFG.
  • MASQT – Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2000): Modellprojekt „Sozialbüros“ Endbericht. Düsseldorf.
  • Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2004): initiativ in nrw. Case Management. Theorie und Praxis (download: www.mags.nrw.de)
  • Müller, M./Ehlers, C. (Hrsg.) (2008): Case Management als Brücke. Uckerland: Schibri.
  • Novotny, S. (2012): Spannungsfeld – Krankenhaus. Konfliktbearbeitungsmethoden im Entlassungsmanagement / Case and Care Management. Saarbrücken: Av Akademikerverlag.
  • Oliva, H., Görgen, W., Schlanstedt, G., Schu, M. & Sommer, L. (2001): Case Management in der Drogen- und Suchtkrankenhilfe. Ergebnisse des Kooperationsmodells nachgehende Sozialarbeit – Modellbestandteil Case Management. Band 139 der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit. Baden-Baden: Nomos.
  • Porz, P./Eberhardt. H. (2003): Case Management in der Kinder- und Jugendmedizin. Stuttgart: Thieme.
  • Raiff, N.R./Shore, B.K. (1997): Fortschritte im Case Management. Freiburg i.Br.: Lambertus.
  • Remmel-Faßbender, R./Löcherbach, P./Schmid, M. (Hrsg) (2012): Beratung und Steuerung im Case Management. St.Ottilien: EOS.
  • Reis, C. (2003): Case Management. Theorie und Praxis. Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein- Westfalen (Hrsg.) Düsseldorf.
  • Reis, C./Hobusch, T./Kolbe, Ch. (2011): Fallmanagement im SGB II und SGB XII: Ein kritischer Leitfaden. Frankfurt a.M.: Fachhochschulverlag
  • Sälzer, A.M. (2008): Psychiatrisches Case Management. Eine Form der psychiatrischen Versorgung für chronisch psychisch kranke Menschen durch personenzentrierte und koordinierte Versorgung. Saarbrücken: Vdm.
  • Schleuning, G./Welschehold, M. (2001): Modellprojekt Psychiatrisches Casemanagement . Band 133 der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit. Baden-Baden: Nomos.
  • Schmid, M./Schu, M./Vogt, I. (2012): Motivational Case Management. Ein Manual für die Drogen- und Suchthilfe. Heidelberg: Medhochzwei.
  • Steins, G. (2012): Psychologie und Case management in der Sozialen Arbeit. Deisenhofen: Dustrie.
  • Szathmary, B. (1999): Neue Versorgungskonzepte im deutschen Gesundheitswesen. Disease und Case Management. Neuwied: Luchterhand.
  • Thorenz, A. (2006): Case Management zur Optimierung der sektorenübergreifenden Versorgung im Gesundheitswesen. Frankfurt a.M.: Lang.
  • von Reibnitz, Ch. (2009): Case Management: praktisch und effizient. Heidelberg: Springer.
  • Weatherly, J.N. (Hrsg.) (2011): Das Pflegegestützte Case Management in der Psychiatrischen Klinik – von der Konzeption bis zur Einführung. Borsdorf: Edition Winterwork.
  • Wendt, W.R. (Hrsg.) (1993): Ambulante sozialpflegerische Dienste in Kooperation. Freiburg i.Br.: Lambertus.
  • Wendt, W.R. (Hrsg.) (2012): Beratung und Case Management. Konzepte und Kompetenzen. Heidelberg: Medhochzwei.
  • Wissert, M. (2001): Unterstützungsmanagement als Rehabilitations- und Integrationskonzept bei der Versorgung älterer, behinderter Menschen. Aachen: Karin Fischer.
  • Zieres, G./Weibler, U. (2011): Case Management. Einsatzmöglichkeiten – Anwendungsfelder – Praxisbeispiele. Potsdam: Iatros.
Weiter Literaturhinweise finden Sie bei den Kollegen des Schweizer Netzwerks Casemanagement (PDF zum Download)