Case Management und Bedarfsermittlung in der Jugendhilfe und der Sozialen Arbeit

Panel 3: Case Management und Bedarfsermittlung in der Jugendhilfe und der Sozialen Arbeit

Die Arbeit im Sozial- und Gesundheitsbereich und in der Jugendhilfe ist durch komplexe und oftmals ungewisse Situationen gekennzeichnet. Welchen Beitrag standardisierte Instrumente zur Bedarfsermittlung in solch komplexen und ungewissen Situationen leisten können ist umstritten. In diesem Panel sollen vor allem zwei Entwicklungen nachgezeichnet und diskutiert werden. Zum einen geht es um stärkenorientierte Methoden der Fallarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe. Der Fokus liegt dabei auf der Erkundung von Stärken und Ressourcen anhand des Stärkenspektrums. Hierzu werden Erfahrungen mit stärkeorientierten Methoden und Instrumenten aus den USA und aus Deutschland vorgestellt. Der zweite Schwerpunkt des Panels liegt bei der Suchthilfe und unterschiedlichen Ansätzen, die ICF für die Suchthilfe nutzbar zu machen. Vorgestellt und zur Diskussion gestellt wird das „Modulare ICF-basierte Core Set für Substanzbezogene Störungen“, das von einer Hamburger Arbeitsgruppe (M. Spies, R. Stracke, R. Meyer-Steinkamp, A. Buchholz) entwickelt wurde. ICF-basierte Instrumente werden die Soziale Arbeit in Zukunft auch in anderen Handlungsfeldern beschäftigen (Stichwort inklusive Kinder- und Jugendhilfe). Ausgehend von diesen beiden sehr unterschiedlichen Beispielen soll die Diskussion über den Einsatz standardisierter Instrumente in der Sozialen Arbeit zur Bedarfsermittlung und für andere Phasen im Case Management auf einer sachlichen Grundlage neu aufgegriffen werden.

Corinna Ehlers, Prof. Dr.

Corinna Ehlers ist Professorin für Theorien und Methoden Sozialer Arbeit mit dem Schwerpunkt Case Management an der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit der HAWK Hildesheim. Als zertifizierte Case Management-Ausbilderin arbeitet sie seit vielen Jahren in verschiedenen Bereichen des Sozial- und Gesundheitswesens. Seit 2011 ist sie Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC). Sie koordiniert, gemeinsam mit Prof. Dr. Matthias Müller, die Fachgruppe „Case Management in der Sozialen Arbeit“ der DGCC und der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA). Sie engagiert sich für einen internationalen Austausch und eine Weiterentwicklung von Care und Case Management, insbesondere im Rahmen einer stärkenorientierten Arbeit.

Martin Schmid, Prof. Dr.

Martin Schmid ist Professor für sozialwissenschaftliche Grundlagen Sozialer Arbeit an der Hochschule Koblenz und zertifizierter Case Management-Ausbilder. Er leitet das Institut für Forschung und Weiterbildung des Fachbereichs Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz, das auch regelmäßig Weiterbildungen zum Case Management anbietet. In mehreren Forschungsprojekten hat er sich mit Case Management in der Sozialen Arbeit und insbesondere in der Suchthilfe beschäftigt. Zum Case Management in der Suchthilfe hat er – zusammen mit Martina Schu und Irmgard Vogt – ein Manual veröffentlicht, das auch Instrumente für die einzelnen Phasen des Case Managements enthält.

Schreiben Sie einen Kommentar