Personbezogene Faktoren in der sozialmedizinischen Begutachtung – Ethische Analyse und empirische Untersuchung

Da die Gesetzgebung die ICF als Kriterium zur Gewährung solidarisch finanzierter Leistungen legitimiert, ist die Ausgestaltung der Kategorie PF innerhalb der ICF, insbesondere für die sozialmedizinische Begutachtungspraxis der Deutschen Rentenversicherung zur Leistungsgewährung von Rehabilitationsmaßnahmen und Erwerbsminderungsrenten, von Bedeutung. Durch eine solche Ausgestaltung würde ein stärkerer und systematischer Einbezug von Personbezogenen Faktoren (PF) auch bei der Begutachtungsarbeit stattfinden.

Case Management / Patientenbegleitung und Integrierte Versorgung innerhalb Europas

Multimorbidität stellt eine große Herausforderung für eine koordinierte und vernetzte Leistungserbringung in gegenwärtig häufig stark fragmentierten Gesundheitssystemen dar. Erste vielversprechende Lösungsansätze für diese Problematik bieten Integrierte Versorgungsprogramme. In der Praxis werden daher seit einigen Jahren Integrierte Versorgungsprogramme implementiert, die Case Management zur Unterstützung bei der Begleitung multimorbider Personen verwenden.

Bedarfsermittlung in schulischen Settings

Bei dem Beitrag geht es um die Bedarfsermittlung von Menschen mit Behinderung, besonders von Kindern und Jugendlichen, in schulischen Settings. Fokus wird die Darstellung der Debatte und Erörterung der Notwendigkeit einer differenzierten Begutachtung und Diagnostik im Rahmen der schulischen Bildung sein, um möglichst passgenaue Bildungssettings, Lerninhalte und geeignetes Personal bereitzustellen.

Die Beteiligung von Angehörigen in der Bedarfsermittlung im Handlungsfeld Gesundheit und Pflege

Nahezu 75% der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden im häuslichen Umfeld betreut und gepflegt. Die Hauptbezugspersonen wie Angehörige, Nachbarn und Freunde tragen dabei den überwiegenden zeitlichen Anteil an der Versorgung der Pflegebedürftigen, tags und nachts.